est. 2020PFLANZENMAMAein kleiner zimmerpflanzen-blog

Pflege des Philodendron Verrucosum

Hier möchte ich meinen neuen Philodendron Verrucosum vorstellen.
Diese samtige Schönheit habe ich im Dezember 2020 in einem Gartencenter gesehen und ich war schockverliebt! Ehrlich jetzt. Live ist gar kein Vergleich zu Bildern. Es standen so um die 10 Pflanzen dort herum, eine schöner als die andere. Und leider auch ganz schön teuer! Zu teuer für mich. 2 Werktage später gab es 50% auf alle Pflanzen und mit etwas Glück bekam ich doch noch den letzten als vorgezogenes Weihnachtsgeschenk vom liebsten Menschen überhaupt überbracht.

Ich liebe es, die richtige Pflege und Geschichte meiner Pflanzen zu recherchieren. Die informativsten Quellen zum Verrucosum waren auf Englisch und auf YouTube zu finden.

Das Interessanteste habe ich für euch zusammengefasst.

Taucht mit mir ein in die spannende Geschichte dieses unfassbar schönen Philodendron!

Ihr habt die Pflanze gerade gekauft? Lest hier, wie ihr eine Pflanze sanft eingewöhnt –
Tips für einen guten Start im neuen Zuhause

Schaut euch dazu diesen hilfreichen Blogpost an: Die 5 besten Tipps zur Pflanzenpflege nach einer Onlinebestellung

Verfügbarkeit auf dem Markt und Preise

Stand Dezember 2020 Pre-Lockdown:
Bevor ich den Verrucosum bei uns im Gartenhandel entdeckt hab, hab ich nur am Rande mitbekommen, dass es ihn überhaupt gibt. Serpens, Squamiferum, Verrucosum, alles Philos mit haarigen Stängeln, für mich bisher eher hässlich und uninteressant. Tja, dachte ich. So kann sich der eigene Pflanzen-Geschmack also ändern. Er muss November, Dezember 2020 massenhaft in die Läden und Onlineshops gekommen sein, denn plötzlich taucht er in allen Shops und auf Instagram überall auf. Da diese Pflanze ab jetzt also im lokalen Handel erhältlich ist, wird ihr Preis vermutlich fallen und sie wird hoffentlich häufiger leichter erhältlich sein. Es sei denn, es handelt sich um ein einmaliges Angebot aus dem Großhandel.

Philodendron Verrucosum in einem Gartenzenter. Dieses Exemplar musste ich leider stehen lassen, aber ein ähnliches fand dann doch den Weg zu mir!

Im Gartencenter kostete er 65 € und dafür bekommt man schon eine ordentlich große Pflanze aus einem Stammsteckling mit vielen Blättern. Meiner hat 10 Blätter und 2 Neuaustriebe. Online schwanken die Preise, gefühlt ist er online wesentlich teurer und scheint auch im Einkauf nicht billig zu sein (ich habe Einkaufspreise um die 30 € gesehen, da müsste der Endverbraucherpreis ab mind. um die 90 € liegen, dies war jedoch nur eine Seite und eine Momentaufnahme Mitte Dezember). Ich habe gehört, dass sie das verschickt werden nicht ganz so gut wegsteckt, von daher ist es vielleicht doch zu empfehlen, sie vor Ort zu kaufen. Sie wird international als Rarität und Seltenheit sowie als besonders schön angepriesen. Besonders schön ist diese Pflanze wirklich. Ich hatte sie jedenfalls noch nie in Persona gesehen und hätte sie online gar nicht gekauft, da ich sie auf Bildern nicht besonders interessant fand. In echt hat sie mich mit ihren samtig schimmernden und kontrastierenden Blättern sofort begeistert! Was für eine wundervolle Pflanze.

Viel Spaß mit dem Pflanzenporträt und den Pflegetipps! Lasst mir gerne einen Kommentar da, wie ihr zu dieser Pflanze gefunden habt oder wenn ihr etwas korrigieren oder ergänzen mögt.

Der Philodendron Verrucosum im Pflanzenporträt

Wissenschaftlicher Name und Handelsnamen

Philodendron verrucosum L. Mathieu ex Schott
Beschrieben wurde er 1856 und er ist heimisch sowohl in Costa Rica, Nicaragua, Panama, Kolumbien, Ecuador als auch in Peru. Diese Regenwaldpflanze gehört zur Familie der Araceae.

Meiner kommt laut Label aus Holland. Ob er nach Holland importiert oder dort gezüchtet wurde, sagt das Label leider nicht.

Die Blattunterseiten sind nicht immer so rotbraun gefärbt – es gibt unterschiedlich aussende Varianten des Verrucosum.

Varianten und Hybriden: es gibt 5 sehr veraltete Bezeichnungen die vermutlich niemand mehr benutzt und unglaublich viele Farbvarianten und Blattformvarianten Auf dem Label meiner Pflanze steht ‘Incensi’, wohl ein neuer Handelsname in Europa. “Incensi” ist ein lateinisches Wort und bedeutet übersetzt “Feuer” und spielt damit wohl auf die ausgeprägt leuchtend braunrote Blattunterseiten an.
Dazu kommen noch seine Hybriden, Kreuzungen mit anderen ähnlich aussehenden Philodendren.
Beispiele: Philodendron ‘Splendid‘, ein Hybrid mit dem Philodendron Melanochrysum (früher Adreanum). Es gibt weitere Hybriden mit Philodendron Ornatum und Philodendron Gigas geben (Keith Henderson aus Australien soll sie laut meinen Recherchen im Web ursprünglich in den 70ern gezüchtet haben) und ein Philodendron namens Corsinianum soll auch einen Verrucosum als Elternpflanze haben.

Besonderheiten und Merkmale:
samtige schimmernde wunderschöne Blätter und haarige Blattstiele.

Typisch: die “Haare” an den Blattstängeln und Blatthülsen. Sie sind übrigens ganz weich.

Ich finde ja, die neuen Blätter sehen in den braunen dicken haarigen Blatthülsen irgendwie aus wie dicke Krabbenscheren. Daran musste ich sofort denken. Geht es euch auch so?
Er schwingt sich kletternd die Bäume hinauf und streckt seine Blätter wie Arme aus, um das Sonnenlicht einzufangen. Erinnert mich etwas an eine Solaranlage.

Farblich ist die Pflanze ein Traum, die Blätter sind nicht nur samtig und weich, sondern schimmern dazu subtil und edel im Licht. Die Blattunterseite hat eine rötliche Farbgebung und oben leuchten die Blattadern weiß-hellgrün und bilden einen einmaligen Kontrast zum sattdunklen Grün. Wow! Das muss man gesehen haben.

Die Pflanze gilt als pflegeleicht und soll eher langsam wachsen, das hängt aber auch von den Umgebungsbedingungen ab. Bei Idealbedingungen kann er schnell wachsen.

Habitat: Philodendren wachsen im Regenwald, teils auf dem Waldboden, teils klettern oder kriechen sie an anderen Pflanzen oder Bäumen hoch Richtung Blätterdach, um so an noch mehr Licht zu gelangen.
Auch der Verrucosum ist ein Halbepiphyten (eine Pflanze, die erst auf dem Boden wächst und dannden Boden verlässt und auf einen Baum hochklettern kann und Luftwurzeln ausbildet). Er ist an eine Waldumgebung wie einen feuchten Regenwald im Gebirge angepasst und eine rankende Kletterpflanze.
Er wächst auf einer Höhe von 50 bis 2000 Meter.
Wald im Freien bedeutet übrigens alles andere als wenig Licht – draußen ist es auch im Schatten viel heller als in unseren “Höhlen”.Er wächst unter dem Blätterdach und verschmäht direkte Sonne.

Größe und Höhe: Diese Pflanze braucht Platz und kann sehr groß werden!

Vorsicht giftig: Achtung, diese Pflanze ist wie viele Philodendren leicht giftig bei Verzehr und daher bitte Vorsicht in Haushalten mit Haustieren (besonders Katzen nicht dran knabbern lassen) und kleinen Kindern.

Geschichte und Herkunft des Philodendron Verrucosum

Bei dieser Pflanze ist es leicht, die Herkunft zu bestimmen, sie wächst in der freien Natur und wurde aus dieser entnommen. Es sind zudem noch Hybriden auf dem Markt. Mein Verrucosum stammt aus Holland, wo diese Farbvariante gezüchtet wurde. Meines Wissens stammt diese Sorte nicht aus der Natur.

Hybrid Incensi, gezüchtet in Holland für den europäischen Markt: pflegeleichter als die Wildform und optisch ein Traum.

Ich will es bei Pflanzen immer genau wissen und werde weiter forschen! Schnappt euch oben den Newsletter, wenn ihr mit auf dem Laufenden bleiben wollt!


Bedürfnisse und Pflegetipps

Bitte bedenkt bei all meinen Tipps: Die Bedürfnisse und Ansprüche einer Pflanze hängen von der individuellen Situation in eurem Zuhause ab. Wo sie steht, wie viel Licht sie da bekommt, in welchem Substrat sie wächst, eure Umgebungstemperatur, Bewegung der Luft im Raum, wie ihr lüftet. Bei mir ist es ganz schön dunkel und schattig, ich setze also auf wenig Wasser, sehr stark entwässernde Erde und zusätzliche Pflanzenlampen. Was meiner Pflanze gut tut, könnte eurer in einer anderen Umgebung schaden. Beobachtet eure Pflanze, lernt sie kennen und verstehen, denkt an ihre Bedürfnisse und bewertet die Situation selbst.

Stützen und Kletterhilfe

Diese Pflanze klettert nach oben (wie im Urwald) und wenn ihr sie dabei unterstützt, solltet ihr schöne große Blätter erhalten. Viele (unter)stützen ihre Philodendren daher mit Rankstäben. Auch dieser profitiert davon. Wenn ihr eurer Philodendron-Pflanze einen Entwicklungsschub verpassen wollt, müsst ihr der Pflanze immer das Gefühl geben, sie sei im Dschungel. So entwickelt sie sich weiter und kann quasi ins nächste Level aufsteigen. Das bedeutet, sie bekommt eine neue tolle Blattform (wie der Florida Ghost) und im Fall des Verrucosum immer größere Blätter. Na ja, Theoretisch zumindest (ich hab einige Monstera Adansonii hier, die trotzdem immer kleinere Blätter bekommen und ranken wie verrückt, guter Rat willkommen).
Ein sogenannter Rankstab verhilft dieser Pflanze also zu besserem Wachstum und einer schnelleren Entwicklung hin zu einer erwachsenen Pflanze.
Ein Moosstab, an dem sie Halt findet, ist ideal. Den kann man kaufen – aber auch gut selber basteln.
Anfangs müsst ihr der Pflanze etwas helfen und sie festbinden.
Das allerbeste Produkt dafür ist meiner Meinung nach dieses Pflanzen-Klettband und das empfehle ich aus voller Überzeugung:

Lichtbedürfnisse

Helles indirektes Licht (medium light). Ein bisschen Morgensonne soll in Ordnung gehen, bloß keine starke direkte Sonne (wie an einem Südfenster oder im Sommer), offenbar sind die Blätter dafür zu empfindlich.
Ich weiß nicht, wie hell es bei euch ist, bei mir ist es stockfinster. Der Verrucosum wächst schneller und besser bei etwas um die 850 FC (Footcandles), etwa 85 Lux. Ausmessen könnt ihr dies mit einem passenden Belichtungsmesser oder einer Handyapp (je nach Handy zuverlässig oder nutzlos, aber zur ersten groben Orientierung lohnt sich ein Ausprobieren). Zu helles Licht mag er nicht.

Künstliches Licht – Ja oder Nein?
Ein klares Ja. Mag er. Ich werde meine auf jeden Fall mit einem Platz direkt unter den Growlights verwöhnen, denn bei mir ist es extrem dunkel, auch direkt am Fenster. Hier findet ihr alles über meine Growlights: https://pflanzenmama.de/2020/07/01/bringen-pflanzen-growlights-wirklich-was

Vermehrung

Gelesen habe ich davon, dass die Vermehrung bei diesem Philodendron nicht leicht sein soll. ich konnte es noch nicht selbst testen. Stecklinge sollen im Wasser ganz gut wurzeln und mit Moos und Perlite funktioniert dann sicher auch.
Es klappt über Stamm- und Kopfstecklinge, die Abstände zwischen den Blattknoten sind groß und es ist leicht, dazwischen zu schneiden. Auf Instagram findet ihr bereits Reels mit Anleitungen dazu.
Meine Pflanze besteht selbst aus einem dicken Stück Stamm, von dem bereits 3 x etwas zur Vermehrung abgeschnitten wurde. Vermutlich macht es Sinn, abzumoosen.

Blüte und Früchte

Bisher habe ich auch keine Berichte über Blütenbildung oder Früchte gefunden, ich gehe davon aus, dass diese Pflanze wie viele Philodendren blühen kann.

Gießen

Wann ihr gießen müsst, hängt immer von der Pflanze und ihrer Umgebung ab. Der Verrucosum hat Bedürfnisse wie viele andere Philodendren auch. Leicht feucht, nie lange nass, nie ganz trocken, dazwischen Zeit um etwas wegzutrinken. Einige empfehlen, die Erde fast ganz austrocknen zu lassen und erst dann wieder reichlich zu gießen. Dann muss das Wasser aber auch gut ablaufen können. Ihr müsst es für eure Pflanze selbst herausfinden, wann ihr gießen müsst – das kann alles von alle 3 Wochen sein bis zu alle 3 Tage! Keine Angst, das lernt man schnell. Einfach Learning by doing!
Zur Überprüfung nutze ich immer meinen Bodenfeuchtigkeitsmesser (Information dazu in den Produkttipps), da gieße ich, wenn mind. Stufe 3 erreicht ist, jetzt im Winter warte ich lieber noch ein paar Tage mehr. Ihr könnt die Fingerprobe machen, etwa bis fast zum Topfboden sollte die Erde schon trocken sein. Bei sehr kleinen Töpfen könnt ihr auch mal hochheben und schauen, wie leicht oder schwer sich der Topf anfühlt.
Seid vorsichtig, zu feuchte Erde und zu viel gießen nimmt einem ein Philodendron übel, dann färben sich die unteren Blätter gelb und werden abgeworfen, außerdem droht bei nassen Füßen Wurzelfäule. Die Pflanze sollte auch nie komplett austrocknen, dann werden die Blätter braun (knusprig) und die Wurzeln können vertrocknen und absterben.
Haltet die Pflanze also leicht feucht, aber NIEMALS nass. Staunässe unbedingt vermeiden, der Pflanztopf sollte deswegen immer Drainagelöcher haben und eine entwässernde Erde, die zu eurer Umgebung passt. Damit die Pflanze nicht zu nass steht, müsst ihr sie nach Erhalt vielleicht in eine andere Erde umtopfen (aber besser nicht sofort, schaut mal hier die Tipps an). Achtet also auf ein passendes Substrat, womit wir zum nächsten Punt kommen:

Erde und Substrat

Ich habe die Erde dem Waldboden eines Urwaldes nachempfunden und meine Pflanze hat es gut angenommen. Wasser wird gut gespeichert aber die Erde bleibt dennoch nicht nass und verdichtet sich nicht zu stark, so können die Wurzeln gut atmen. Wasser fließt schnell und gut ab. Philodendren und Monsteras haben da alle ähnliche Ansprüche.
Vorsicht, vor Staunässe wird gewarnt! Die Pflanze sollte leicht feucht stehen aber die oberen Erdschichten sollte man mind. antrocknen lassen. Erst gießen, wenn nur noch die allerunterste Schicht feucht ist. Meine individuelle Lieblings- Mischung besteht aus Perlite, kleinen Tonklumpen (zum Beispiel von Seramis), ungedüngter Kokosfaser, kleine Stücke Pinienrinde (duftet so toll), etwas Zimmerpflanzenerde, Wurmkompost und etwas Aktivkohle. Das mische ich nach Gefühl für alle meine Philos zusammen. Pon funktioniert bestimmt auch, wenn ihr damit bereits Erfahrung habt.
Ihr findet auf YouTube viele Videos und Tipps dazu. Gebt dazu “Aroid soil mix” in die Suche ein.

Meine Bezugsquellen für Erde findet ihr hier:
https://pflanzenmama.de/2020/06/07/produkttipps-und-empfehlungen-fuer-pflanzenfreunde/

Luftfeuchtigkeit und Temperatur

LF: 70% und höher, dann geht er richtig ab.
Im Regenwald ist es immer feucht, also sollte auch der Verrucosum nicht zu trocken stehen (Feucht heißt nicht in nasser Erde). Es heißt ja, er wächst in seiner natürlichen Umgebung in Regenwäldern in großer Höhe von 2000 Metern. Da hängen die Wolken in den Baumwipfeln, es ist kühl und feucht. Er wächst in einem Wolkennebelwald. So stelle ich mir sein wahres Habitat vor. Schimmernde Tropfen von Tau in den Pflanzenhaaren und wabernde Wolken, die durch den Wald ziehen und in denen sich das Licht leuchtend fängt.
Mindestens 45% an Luftfeuchte wären also echt gut, mehr ist sicher von Vorteil, um die 50%+. Empfohlen werden 70% und mehr für ein optimales Wachstum! Wenn ihr ein helles Plätzchen im Bad habt, wäre es sicher einen Versuch wert (meines ist leider fensterlos und klein). Bitte die Pflanze grundsätzlich nicht auf oder direkt neben eine Heizung stellen und im Winter am besten für zusätzliche Luftfeuchtigkeit sorgen, wenn eine Heizung die Luft austrocknet.

Luftfeuchtigkeit messen und erhöhen:
Die Luftfeuchtigkeit überprüft man beispielsweise mit einem Hygrometer. Dieses kleine Gerät ist zwar nicht so genau – aber auch gar nicht teuer, es macht bei vielen Pflanzen in vielen Räumen Sinn, ein Set zu kaufen.
So sehen diese kleinen Helferlein aus:


Für noch mehr Luftfeuchtigkeit sorgt ein Luftbefeuchtungsgerät. Einsprühen und Schalen mit Steinen bringt leider nicht viel, außer ihr stellt eure Pflanze unter eine Glasglocke, in eine Plastiktüte oder in Vitrine oder Terrarium. Notfalls kann die Pflanze auf eine Schale gefüllt mit kleinen Steinen und Wasser zur Verdunstung gestellt werden. Wenn ihr bereits einen Dschungel an Pflanzen habt, könnt ihr euch ein Gerät mit 5 bis 6 Liter Fassungsvermögen gönnen, die Marken Elechomes und Levoit sind bei Pflanzenfreunden gerade sehr beliebt, so sehen die Geräte aus:

Dieses Gerät (seit 07/2020 auf dem deutschen Markt) hab ich übrigens selbst gekauft, ich benutze es seit einigen Wochen und hatte bisher noch keine Probleme. Ich benutze nur destilliertes Wasser.

Temperatur: lieber kalt als warm

Achtung, hier kommt eine Besonderheit! Laut meiner Recherche mag es der Verrucosum grundsätzlich lieber kühler als warm. Anders als wir es von den meisten Philodendren gewöhnt sind. Klingt ersteinmal seltsam. Vermutlich liegt dies daran, dass er in großen Höhen wächst, wo es nachts stärker abkühlt. Er fühlt sich megawohl bei Temperaturen zwischen 16 und 21 Grad. Brrr! Also bei 16 friert es mich bereits heftig. Und das heißt, mit genug Licht wächst er glücklich im Winter! Die perfekte Winterpflanze also.

Produkttips

Meine Empfehlungen für Pflanzenpflege Produkte findet ihr hier:
https://pflanzenmama.de/2020/06/07/produkttipps-und-empfehlungen-fuer-pflanzenfreunde/


Bitte beachtet: alle Angaben sind ohne Gewähr. Dieser Blog ist “nur” mein Hobby. Ich bin weder Botanikerin, noch Biologin. Ich bin nicht wissenschaftlich ausgebildet. Nicht alles, was ich schreibe, kann zu 100 % korrekt sein. Ich schreibe hier ganz bewusst flapsig und umgangssprachlich, weil ich mir den Spaß am Bloggen über mein Hobby durch zu viel Wertlegung auf Korrektheit und Fachsimpelei nicht verderben will. Vieles beim Thema Pflanzen hängt einfach von der eigenen häuslichen Umgebung ab. Es gibt wenig verlässliche Informationsquellen als Grundlage – selbst in meinen Fachbüchern zum Thema Pflanzen finden sich Fehler oder unterschiedliche Ansichten. Ich verlasse mich also auf eigene Erfahrung und die Berichte anderer. Wenn ihr einen Fehler findet, seht es mir bitte nach. Sehr gerne dürft ihr mich darauf hinweisen und mich korrigieren. Ich freue mich, gerade als Newbie, immer über neue Informationen und regen Austausch!

(c) Alle Texte , Photos und Grafiken sind mein geistiges Eigentum und urheberrechtlich geschützt.
Hinweis: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.

Add a comment...

Your email is never published or shared. Required fields are marked *

begleite mich auf instagram