est. 2020PFLANZENMAMAein kleiner zimmerpflanzen-blog

Wie funktioniert Abmoosen / Air layering?

Eine Anleitung für absolute Beginner:

Abmoosen an 2 Stellen

Abmoosen bezeichnet eine Wurzelbildung an eurer Pflanze. Abmoosen macht man, wenn man beim Ableger schneiden auf Nummer sicher gehen will. Dabei regt man über der geplanten Schnittstelle die Pflanze zum Wurzelwachstum an.

Auf Englisch heißt die Technik Air layering. Air bedeutet Luft und to layer schichten, übereinander legen. Ich würde es frei mit Luftbewurzelung übersetzen. Es gibt nämlich noch weitere Techniken Ableger zu ziehen, zum Beispiel über Absenker unter der Erde, die hiesse dann entsprechend anders. Mit Air layering ist gemeint, das man in der Luft, also am Stamm der Pflanze, das Wurzelwachstum anregt.

Mit den trendigen teuren tropischen Sammlerstücken wächst gleichzeitig die Sorge (ich nenne es mal Sorge, absolute Panik klingt zu hart), beim Ableger schneiden Pflanzen zu verlieren. Manche verkaufen ihre Ableger und verdienen sich damit etwas Geld dazu. Andere möchten sicher gehen, das es mehrere Exemplare ihrer Lieblingspflanze gibt, falls eine davon eingehen sollte.
Oder, gerade jetzt im Frühjahr, ihr müsst eure Pflanze aus Pflege- oder optischen Gründen zurückschneiden.

Wie auch immer eure Motivation zum Herumschnippeln an eurer Pflanze sein sollte – mit der Technik des Abmoosen verringert ihr in jedem Fall euer Risiko, den späteren Ableger zu verlieren!

Also gibt es jede Menge Vorteile:

Beim späteren Bewurzeln sind schon Wurzeln an der Schnittstelle gewachsen, ganz ohne Risiko, denn die Pflanze wurde ja da noch gar nicht beschnitten und bestens von der Mutterpflanze versorgt. Es geht dann später beim bewurzeln viel schneller und klappt besser. Die Gefahr, dass der Ableger unwiderruflich weggammelt, ist geringer.
Ja – richtig cool, oder? Legen wir los?

Abmoosen – Praxisanleitung

Ich teste gerade das Abmoosen zum allerersten Mal selbst an meinem Florida Ghost. Für mich ist das Ganze also genauso neu und spannend wie für euch! Learning by doing. Die Technik des Abmoosens ist aber schon uralt! Eigentlich ist sie eher bekannt aus der Pflege von Gehölzen und kleinen Bäumen im Garten. Da schneidet man Teile der Rinde weg. Vielleicht habt ihr das ja sogar schon einmal irgendwie bei der Familie gesehen?
Es klappt aber auch wunderbar bei Zimmerpflanzen.

Die meisten von euch Pflanzenfans haben sicher schon Moos Zuhause. Es funktioniert auch mit anderen Substraten, die feucht gehalten werden können. Sogar mit einem Becher Wasser! Da hängen manche die Luftwurzeln ihrer Monsteras rein. Dann passt der Begriff Abmoosen halt nicht mehr, aber es ist steckt dieselbe Idee dahinter.

Wichtiger Hinweis beim Einkauf von Moos:

Das derzeit bei deutschen Pflanzenfans beliebteste Moos ist Sphagnum-Moos, in der Literatur auch Torfmoss oder Islandmoos genannt. Es gibt getrocknetes und lebendes Moos.
Beim Kauf von Moos sollte man auf Nachhaltigkeit achten, damit Ökosysteme wie Torfmooere und Naturreservate nicht weiter geplündert und damit für immer zerstört werden. Moos aus der freien Natur zu entnehmen ist aus diesem Grund auch nicht erlaubt. Ich kenne noch keine Bezugsquelle. Gerne dürft ihr mir eure Bezugsquellen für nachhaltiges Moos mitteilen, damit ich sie hier verlinken kann!
Ich wusste dies am Anfang alles nicht. Ich habe dieses Moos in einem Pflanzenfachmarkt gekauft und diese kleine Packung reicht mir von der Menge schon seit Monaten aus.

So geht Abmoosen bei tropischen Pflanzen wie Philodendren und Monsteras:

  1. Moos befeuchten: Das Moos gut nassmachen, etwas im Wasser ziehen lassen und dann ausdrücken. Es sollte nicht zu nass sein. Es kann sonst schimmeln (Viele sagen ja, Moos schimmelt gra nicht, denn es ist antiseptisch. Tja. Ich hatte trotzdem schon mehrmals verschimmeltes Moos, besonders im Sommer).
  2. Spätere Schnittstelle und Luftwurzeln finden: Entscheidet euch, wo ihr später schneiden möchtet. An der Gabelung zweier Äste oder Zweige solltet ihr die Luftwurzel oder die vertrockneten Ansätze davon finden. Da soll das Moos hin. Die Feuchtigkeit soll die Luftwurzeln dazu anregen, auszutreiben und in das Moos zu wachsen.
  3. Plastikfolie oder Becherchen und passendes Fixierband bereitlegen
    Mit einem kleinen Becher, einer Ziplock-Tüte oder Plastikfolie könnt ihr das Moos an der gewünschten Stelle fixieren. Damit es nicht abrutscht, könnt ihr ein Gummiband oder ein Klettband zur Fixierung verwenden. Ich verwende dazu mein Lieblingsband, das ich mit gutem Gewissen empfehlen kann:

  4. Vorsichtig umwickeln/ einbinden: Versucht, aus dem Moos eine kleine Kugel zu formen und legt diese sanft um die Luftwurzeln herum, dabei wickelt ihr das Ganze vorsichtig mit Folie ein. Das ist etwas tricky, aber machbar. Passt auf, dass ihr dabei keine Stiele, Blätter oder sonst was abknickt oder abreißt! Oben und unten lasst ihr eine Stelle frei, damit man das Moos befeuchten kann und überschüssiges Wasser ablaufen kann.
  5. Feucht halten: Haltet das Moos in  den nächsten Wochen immer leicht feucht. Achtet darauf, das nichts schimmelt.
  6. Schneiden: Wenn ihr Wurzeln durch die Folie sehen könnt, schaut mal nach, ob es genug für euch sind. Dann den Ableger schneiden und einpflanzen oder weiter bewurzeln nach Methode eurer Wahl (Wasser, Moos, Perlit o.ä) !

Und, hattet ihr schon erste Erfolge mit dem abmossen oder habt ihr Tipps für Anfänger?

Wie sind denn eure Erfahrungen? Lasst mir doch einen Kommentar da!

In meinem Instagram Account habe ich in den Highlights meine Versuche mit dem Abmoosen dokumentiert.
Schaut doch mal vorbei!


Bitte beachtet: alle Angaben sind ohne Gewähr. Dieser Blog ist “nur” mein Hobby. Ich bin weder Botanikerin, noch Biologin. Ich bin nicht wissenschaftlich ausgebildet. Nicht alles, was ich schreibe, kann zu 100 % korrekt sein. Ich schreibe hier ganz bewusst flapsig und umgangssprachlich, weil ich mir den Spaß am Bloggen über mein Hobby durch zu viel Wertlegung auf Korrektheit und Fachsimpelei nicht verderben will. Vieles beim Thema Pflanzen hängt einfach von der eigenen häuslichen Umgebung ab. Es gibt wenig verlässliche Informationsquellen als Grundlage – selbst in meinen Fachbüchern zum Thema Pflanzen finden sich Fehler oder unterschiedliche Ansichten. Ich verlasse mich also auf eigene Erfahrung und die Berichte anderer. Wenn ihr einen Fehler findet, seht es mir bitte nach. Sehr gerne dürft ihr mich darauf hinweisen und mich korrigieren. Ich freue mich, gerade als Newbie, immer über neue Informationen und regen Austausch!

(c) Alle Texte , Photos und Grafiken sind mein geistiges Eigentum und urheberrechtlich geschützt.
Hinweis: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.

Add a comment...

Your email is never published or shared. Required fields are marked *

begleite mich auf instagram